Veteranen-Hockey erneut englisch dominiert

Mi. 31.08.2011 - 00:00 -- Dr Albert-Hugo Stinnes
Altersgruppen: 

Vom 22. bis 26. August 2011 wurde auf der Hockeyanlage des HTC Schwarz-Weiß Neuss die Europa-Meisterschaft für Veteranen-Nationalmannschaften ausgetragen. Deutschland war in den Altersklassen Ü60, Ü65 und Ü70 mit je einer Mannschaft vertreten und beteiligte sich außerdem in den Altersklassen Ü60 und Ü65 mit je einer Mannschaft im Trophy-Wettbewerb für Nicht-Nationalmannschaften.

Wie schon in den vergangenen Jahren musste das deutsche Veteranen-Hockey erneut die Vorherrschaft der Sportler von der britischen Insel neidlos zur Kenntnis nehmen.

In der Altersklasse Ü60 (Grand Masters) waren in zwei Gruppen insgesamt sieben Mannschaften an den Start gegangen. Das deutsche Team hatte sich in seiner Gruppe mit Wales und Holland auseinanderzusetzen, wobei ein Sieg (Wales) und eine Niederlage (Holland) herauskamen.

Im Halbfinale erwartete man mit England das stärkste Team des Turniers, das man sich auch in diesem Jahr leider wieder nicht besiegen konnte. Entscheidend für den Ausgang waren dabei sicherlich auch Verletzungen einiger wichtiger Spieler.

So musste man sich damit trösten, im „kleinen“ Finale Belgien mit 8:1 zu schlagen, was zur Bronzemedaille für das Team von Trainer Carsten Fischbach führte.

England gewann schließlich in einem hochklassigen Finale knapp mit 2:1 gegen Holland.

Für das Turnier der Altersklasse Ü65 (Great Grand Master) hatten sich fünf Mannschaften gemeldet, wobei jeder gegen jeden zu spielen hatte. Für das deutsche Team um das Trainergespann Werner Beese und Justine Lunau-Mierke gab es zunächst zwei Siege gegen Schottland und Italien, ehe mit England und Holland die beiden schweren „Brocken“ anstanden. Auch hier zeigte sich, dass das größere Spielerreservoir und die häufigere Spielpraxis letztlich entscheidend waren für Sieg und Niederlage. Mit 2:6 (England) und 0:3 (Holland) musste man zweimal mit hängenden Köpfen – aber immerhin noch mit der Bronzemedaille – vom Platz gehen; die Dominanz der Nachbarn war einfach wieder einmal zu groß.

England gewann auch in dieser Altersgruppe dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Holland die Goldmedaille.

Nur in der Altersklasse Ü70 (Senior Grand Masters), in der drei Mannschaften jeweils zweimal gegeneinander spielten, war es dem deutschen Team vergönnt, das Turnier mit der Silbermedaille zu beenden. Das Team der Trainer Dr. „Heini“ Kruse und Kurt Layer konnte Holland zweimal besiegen und erreichte auch gegen England ein für den Gegner schmeichelhaftes Unentschieden. Lediglich das Auftaktspiel gegen England wurde mit 0:1 verloren. Mit etwas mehr Glück hätten unsere Senioren sogar die Goldmedaille nach Hause „spielen“ können, wie sich eben in dieser Altersgruppe zeigte, dass der Abstand zwischen England und Deutschland noch am geringsten ist.

Auch die beiden deutschen Trophy-Mannschaften (Ü60 und Ü65) mussten in ihren jeweils vier Spielen die Überlegenheit der englischen Mannschaften anerkennen.

Mit dem HTC Schwarz-Weiß Neuss hat Deutschland jedoch trotzdem einen Sieger gestellt. Es war schon beeindruckend, was der ausrichtende Verein unter seiner Präsidentin Astrid Paul den ca. 500 Spielern, Offiziellen und Gästen zu bieten hatte. An wahrlich alles war gedacht: zwei Getränkestände und ein dauerhaft gut bestücktes kaltes Buffet mit schmackhaftem Grillstand ließen zu keinem Zeitpunkt die Notwendigkeit aufkommen, für die Verpflegung andere Lokalitäten aufzusuchen. Eine Schar freiwilliger Helfer war stets um das leibliche Wohl von Spielern und Gästen besorgt, was die Anwesenden zum Schluss versucht haben, durch eine großzügige „Kollekte“ zu honorieren.

Gesellschaftlicher Höhepunkt der fünf Tage in Neuss war eine gemeinsame Bootsfahrt auf dem Rhein auf der MS „Riverboat Dream“.

Das sportliche Großereignis des kommenden Jahres wird unmittelbar im Anschluss an die Olympischen Spiele in London die Veteranen-Weltmeisterschaft vom 14. bis 24. August 2012 in Oxford sein.

Dr. Albert-Hugo Stinnes
Präsident Team Germany Ü60