WGMA European Trophy in Bra (Italien)

Fr. 29.06.2012 - 00:00 -- Dr Albert-Hugo Stinnes
Altersgruppen: 

Bra war einmal mehr eine Reise wert.

Nach 2006 trafen sich im italienischen Piemont vom 6. bis 10. Juni 2012 schon zum 2. Male die europäischen Hockey-Veteranen.

Das von der WGMA begleitete und vom HC Bra hervorragend ausgerichtete Turnier mit 24 Mannschaften in 3 Altersgruppen (über 60, 65 und 70 Jahre) war zwar keine offizielle Europa-Meisterschaft, war aber wegen seines Vorbereitungscharakters auf die Weltmeisterschaft im August in Oxford hochkarätig besetzt und konnte insofern schon als Standortbestimmung für die eigene Leistungsstärke angesehen werden.

Auf den ersten Blick fielen die positiven Veränderungen der Clubanlage gegenüber 2006 auf. Gespielt werden konnte jetzt auf zwei hervorragend präparierten Kunstrasenplätzen mit großzügigen Zuschauertribünen, das Clubhaus erhielt eine Erweiterung durch ein großes Festzelt und auf den Freiflächen hinter dem Tor des Hauptplatzes luden Sitzgruppen zum Verweilen ein. Auch das Eröffnungsspiel unserer deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal konnten wir hier auf einem eigens für uns aufgestellten Großbildschirm in einer lauen italienischen Juni-Nacht bestaunen.

Team Germany Ü60 war mit 4 Mannschaften nach Bra gereist, musste aber in jeder Altersgruppe doch auf einige spielstarke Akteure verzichten, die aus beruflichen oder privaten Gründen die Reise nicht mitmachen konnten, wohl aber bei der WM in Oxford wieder zum Kader gehören werden.

Erfreulich war die Reiselust zahlreicher Ehefrauen und Partnerinnen, die sich nicht nur harmonisch in die Truppe integrierten, sondern sich zudem als treue, lautstarke und enthusiastische Fans bei den Spielen bemerkbar machten.

Die limitierte Zahl an Spielern in den verschiedenen deutschen Mannschaften hatte zur Folge, dass nur wenig gewechselt werden konnte und daher für den einzelnen ein Maximum an Spielpraxis bedeutete, was aus Sicht unserer Trainer sicherlich auch einen wichtigen Erkenntniswert hatte.

Glücklicherweise blieben die handelnden Akteure – mit einer bedauerlichen Ausnahme in den Reihen der 70er – verletzungsfrei.

Wie wir im Wettbewerb mit unseren internationalen Partnern – es war sogar eine Mannschaft aus Ägypten am Start – abgeschnitten haben, soll in diesem Bericht nicht weiter „breit getreten“ werden.

Erwähnt werden muss jedoch der ausgezeichnete 3. Platz unserer Ü60A-Mannschaft unter ihrem Spielertrainer Nico Gierke und Strategie-Coach Wolfgang Hillmann. Das Fehlen noch einiger leistungsstarker Spieler sowie die noch nicht abgeschlossene Integration zahlreicher neuer Akteure lassen aber auf „Luft nach oben“ für die WM hoffen.

Aushängeschild der deutschen „Bra-Expedition“ aber war unsere Ü65-Mannschaft; mit fünf Siegen und einem Unentschieden – unter anderem gegen zwei englische Mannschaften – beendete das von Spielertrainer Werner Beese optimal eingestellte Team den Wettbewerb auf dem 1. Platz. Und da das Team im gesamten Wettbewerb nicht ein einziges Gegentor kassierte, gab es für diese außergewöhnliche Leistung auch noch eine besondere Auszeichnung.

Natürlich hatten unsere Gastgeber auch an unser Wohlbefinden an diesem langen Wochenende im Land der Trüffel und des Barolo-Weines gedacht. Zwischen den Spielen wurden wir bestens auf der Anlage verpflegt und für den Abend mit zahlreichen Empfehlungen für Speis und Trank in der näheren Umgebung ausgestattet.

Beinahe vollzählig erschien das deutsche Team mit seinen Partnerinnen zu dem auf einem nahen Landgut hervorragend organisierten Gala-Dinner. Ein Menü an Speisen und Getränken wartete auf uns, dass seinesgleichen suchte. Nur schade, dass die für diesen gesellschaftlichen Höhepunkt angesetzte Zeit nicht ausreichte, um das komplette Angebot wirklich zu genießen.

Mit einem gesunden sportlichen Selbstbewusstsein und einem gestärkten freundschaftlichen Miteinander unter und zwischen unseren verschiedenen Mannschaften haben wir Bra verlassen, um uns auf den Weg zur WM nach Oxford zu machen.

Unsere Trainer haben individuelle Hausaufgaben zur Stärkung von Kraft und Ausdauer verteilt; und der „Feinschliff“ wird bei Länderspielen oder Trainingsmaßnahmen, aber auch bei einem Treffen mit unseren Freunden von der Ü55-Mannschaft noch erarbeitet werden.

Auf ein Neues in Oxford!

 

Dresden/Filderstadt, den 29. Juni 2012